About Jack

Hallo lieber Besucher! Du erwartest jetzt sicher, dass ich hier etwas über mich erzähle. Eigentlich könnte ich ja jetzt mächtig vom Leder ziehen und erzählen was für ein toller Hecht ich doch bin. Aber da ich mich selber nicht so wichtig nehme, gebe ich hier lieber ein Interview wieder, das ich mit mir selber geführt habe. Also sozusagen ein Zwiegespräch von Jack mit Jack … ;o)


Das Interview

(Q) Hi Jack, schön dass du dir heute für dieses Gespräch Zeit genommen hast!
(A) Hi Jack. Klar doch!

(Q) Jack, du arbeitest in der Werbung. Was hat man sich darunter vorzustellen?
(A) Ja, ich arbeite in einer Werbeagentur in Innsbruck als Art-Director. Mein Job ist es – grob gesprochen – Produkte bzw. Dienstleistungen, die unsere Kunden anbieten, an den Mann/die Frau zu bringen. Konkret sieht dass so aus, dass ich Ideen und Konzepte entwickle und diese dann grafisch umsetze. Und das sowohl in Print wie im Internet.

(Q) Aha, hm, naja …
(A) ????

(Q) Kommen wir zu etwas anderem. Jack, du stehst ja in der Blüte deines Lebens …
(A) (grinst) Danke …

(Q) … hast du schon einen Schaukelstuhl samt Wolldecke in deinem Wohnzimmer stehen oder was fängst du mit der Zeit an, in der du nicht arbeitest, also in deiner Freizeit?
(A) Das mit dem Schaukelstuhl habe ich jetzt aber überhört! Die Rente ist noch weit weg! … Äh, was war jetzt nochmal deine Frage?

(Q) Deine Freizeitgestaltung …
(A) Achso, ja! Wie ich schon erwähnt habe, lebe ich in Tirol. Wann immer es sich ausgeht, versuche ich die schöne Landschaft hier mitten in den Bergen zu genießen. Beim Bergwandern, Cabriofahren, Inlineskaten oder Skifahren zum Beispiel. Und falls das Wetter nicht passt, dann lese ich ziemlich viel, surfe im Internet, höre Musik und beschäftige mich mit meinen Macs.

(Q) Du bist ein Apple-Junkie?
(A) Könnte man so sagen. Ich habe hier insgesamt drei Macs, ein iPad, ein iPhone und dazu noch ein paar iPods. Aber bevor ich jetzt in die Mac-Fanboy Schublade gesteckt werde: Mir ist es – wie man hier so schön sagt – „Blunz’n“ ob die Leute in meinem Umfeld Mac OS, Linux oder Windows verwenden. Ich missioniere nicht … mehr. (grinst schon wieder)

(Q) Gut, lassen wir das. Jack, ein weiteres Hobby von dir scheint ja die Fotografie zu sein.
(A) Jep, derzeit wieder mal …

(Q) Wie meinst du das?
(A) Nun, das Fotografieren war vor etlichen Jahren schon mal ein Hobby von mir. Dann wurde es für ein paar Jahre zum Beruf und danach hatte ich davon erstmal die Schnauze voll. Nach ein paar weiteren Jährchen Abstinenz habe ich dann mit einer kleinen Digitalknipse wieder angefangen. Mittlerweile macht es mir aber wieder richtig Spaß.

(Q) Nun hast du ja diese Webseite ins Netz gestellt. Wieso eigentlich? Ich meine, so was gibts doch schon ein paar mal. Was hast du dir dabei gedacht? Ein Fotoblog, tststs …
(A)  Also, zum Ersten: das soll kein bloßer Fotoblog sein. Ich gehe da auf jeden Fall auch auf andere Themen, die ich für interessant halte, ein. Aber Hauptthema sind schon die Fotos, das stimmt! Und zur Frage warum, weshalb, wieso – nun ja, da ich eben schon so viele Fotos hier herumliegen habe, da habe ich mir gedacht es könnte da draußen vielleicht den einen oder anderen geben, der sich das gerne mal anschauen würde. Und da die Bilder ja heutzutage sowieso nur aus Bits und Bytes bestehen, kann man sie ja ganz leicht auch ins Netz stellen. Habe ich mir gedacht …

(Q) Gedacht, soso! Na dem ist ja dann nichts mehr hinzuzufügen. Jack, ich bedanke mich für das Gespräch und wünsche dir und deinen Lesern dann noch viel Spaß mit deinem – ähem – „Fotoblog“!
(A) Danke auch und gern geschehen!

(Interview mit Jack wurde geführt von Jack im Februar 2010)

PS: Nein, ich bin nicht schizophren. Jack übrigens auch nicht! ;o)

In der (zugegebenermaßen knappen) Freizeit gelten meine Interessen der schönen Landschaft Tirols: Mal als Cabriofahrer, mal als Bergwanderer, mal als Inlineskater, mal als Skifahrer, mal als Fotograf. Und falls das Wetter mal keines dieser Hobbies zulässt, dann habe ich entweder einen meiner Macs oder ein Buch vor der Nase.
Was gibt es über mich zu sagen? Nun, zum Beispiel dass ich meine täglichen Frühstücksbrötchen als Werbefuzzi verdiene. Genauer gesagt als Art-Director in einer kleinen aber feinen Werbeagentur in Innsbruck/Tirol.
In der (zugegebenermaßen knappen) Freizeit gelten meine Interessen der schönen Landschaft Tirols: Mal als Cabriofahrer, mal als Bergwanderer, mal als Inlineskater, mal als Skifahrer, mal als Fotograf. Und falls das Wetter mal keines dieser Hobbies zulässt, dann habe ich entweder einen meiner Macs oder ein Buch vor der Nase.

Neu:

 

Die Berlenga Inseln
Im Hafen von Rotterdam