Archiv für März, 2010

Der Patscherkofel

Und täglich grüßt … der Patscherkofel.
Es ist tatsächlich ein täglich wiederkehrendes Ereignis: Ich wache auf, steige aus meinem Bett und ziehe die Vorhänge in meinem Schlafzimmer auf. Und das erste was ich von der Aussenwelt wahrnehme ist der Anblick des Patscherkofels. Was aber auch nicht verwundert, denn erstens liegt der Patscherkofel direkt in Blickrichtung und zweitens ist er auch sonst eine auffällige Erscheinung – mit einer Höhe von 2.246 m kann der Innsbrucker Hausberg durchaus mit den umgebenden Gipfeln mithalten und hat dazu noch eine sehr markante Form. Sein kahler, kuppelartig geformter Gipfel mit dem darauf thronenden Sendemast hebt sich optisch deutlich von den anderen Bergen in der Region ab.

Und so ist der Patscherkofel auch mein derzeit am häufigsten fotografiertes Motiv. Und das wird nicht einmal langweilig, da Licht- und Wetterstimmung im Lauf der Jahres- und Tageszeiten ständig wechseln. Einige der in den letzten Monaten entstandenen Aufnahmen sind in der Fotogalerie zu besichtigen.

> Zur Fotogalerie


Im Hafen von Rotterdam

Im Hafen von Rotterdam

Ein verregneter Tag im Hafen von Rotterdam. Passend zum tristen Wetter habe ich mich entschlossen, die Bilder in s/w darzustellen. Als Nebeneffekt dieser Maßnahme kam auch das mitunter archaisch anmutende Ambiente mit seinen riesenhaften Gebilden aus Stahl besser zur Geltung.

> Zur Fotogalerie


Der neue Bahnhof in Lüttich/Belgien

Der neue Bahnhof in Lüttich-Guillemins, einem Knotenpunkt zwischen den europäischen Metropolen London, Brüssel, Paris, Amsterdam und Köln, wurde im September 2009 seiner Bestimmung übergeben. Das Bauwerk, entworfen vom spanischen Stararchitekten Santiago Calatrava, besticht vor allem durch seine gewagte Dachkonstruktion. In Form einer riesigen, elegant geschwungenen Welle überspannt sie Gleise und Haupthalle. Weiterlesen …


Lissabon Shortcuts

Ich gestehe: Lissabon ist für mich die Stadt meiner Träume! In keiner Stadt, die ich bisher kennenlernen durfte, paaren sich Tradition und Moderne so harmonisch wie in der portugiesischen Metropole am Tejo. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten, eine entspannte Atmosphäre und nicht zuletzt die Lisboetas, wie sich die Einwohner selber nennen, machen diese Stadt so interessant und angenehm für den Besucher.

Vielleicht geben die Bilder in Fotogalerie „Lissabon Shortcuts“ diese Eindrücke ein kleines bisschen wieder.



Neu:

 

Die Berlenga Inseln
Im Hafen von Rotterdam