Archiv für die ‘Architektur’ Kategorie

Die Cinque Terre

Zum Verlieben – die nordwestlich von La Spezia an der italienischen Riviera gelegenen Cinque Terre. Eine uralte Kulturlandschaft, die ihre Ursprünglichkeit bewahrt hat und nicht umsonst 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Besonders bezaubernd sind die malerisch in enge Buchten, zwischen steilen Berghängen und dem Meer eingebetteten fünf Dörfer Monterosso, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore. Hier geht’s zur Bildergalerie.


Der neue Bahnhof in Lüttich/Belgien

Der neue Bahnhof in Lüttich-Guillemins, einem Knotenpunkt zwischen den europäischen Metropolen London, Brüssel, Paris, Amsterdam und Köln, wurde im September 2009 seiner Bestimmung übergeben. Das Bauwerk, entworfen vom spanischen Stararchitekten Santiago Calatrava, besticht vor allem durch seine gewagte Dachkonstruktion. In Form einer riesigen, elegant geschwungenen Welle überspannt sie Gleise und Haupthalle. Weiterlesen …


Das Cube Hotel

Die Betreiber des Cube Hotels in Lermoos in Tirol haben sich auf die Zielgruppe der jungen, freizeitaktiven, sportbegeisterten Urlauber festgelegt. Dementsprechend zeigt sich das Hotelgebäude in einer schnörkellosen und recht bunten Architektur. Funktionale Aspekte wie die in alle Stockwerke reichende Rampe (praktisch, wenn man sein Mountainbike aufs Zimmer bugsieren muss) oder der jedem Zimmer vorgelagerte Vorraum, der als Trockenraum und Abstellraum für jegliches Sportgerät dient, zeigen auf, dass die Macher sich ganz auf die Bedürfnisse der angepeilten Kundschaft eingestellt haben.

> Zur Fotogalerie


Die Ponte 25 de Abril in Lissabon

Sie ist wohl eines der aufregendsten Bauwerke Lissabons: Die Ponte 25 de Abril (zu deutsch: Brücke des 25. April). Die Hängebrücke über den Tejo, die stark an die Golden Gate Bridge in San Francisco erinnert, verbindet in Nord-Süd-Richtung den Lissabonner Stadtteil Alcântara mit der Stadt Almada. Sie wurde 1966 fertig gestellt und zuerst nach dem damaligen Premierminister António de Oliveira Salazar „Salazar-Brücke“ genannt. Erst nach der Nelkenrevolution am 25. April 1974 bekam sie ihren heutigen Namen Ponte 25 de Abril. Von den Einheimischen wird sie einfach „Ponte“ genannt. Auch wenn seit 1998 mit der Ponte Vasco da Gama eine weitere Brücke über den Tejo zur Verfügung steht ist sie immer noch eine hochfrequentierte Verbindung von Lissabon in Richtung Süden.

Ein paar Daten: Die kombinierte Straßen-/Eisenbahnbrücke ist 2278 Meter lang, die großen Stützpfeiler sind 190 Meter hoch und die Fahrbahnen liegen in einer Höhe von 70 Meter über dem Wasserspiegel.

In der Fotogalerie habe ich einige Impressionen zur „Ponte“ zusammengestellt, die unter anderem auch zeigen wie die Brücke das Stadtbild von Lissabon (zumindest der südlich gelegenen Stadtteile) prägt.


Das Atomium in Brüssel/Belgien

Man schreibt das Jahr 1958. In Belgiens Hauptstadt Brüssel findet die erste Weltausstellung nach dem 2. Weltkrieg statt. Aus diesem Anlass wurde ein Bauwerk errichtet, das zum Wahrzeichen Brüssels werden sollte: das Atomium. Es wurde als Symbol für das Atomzeitalter und die friedliche Nutzung der Kernenergie vom Architekten André Waterkeyn entworfen und unter Leitung der Architekten André und Michel Polak errichtet. Weiterlesen …



Neu:

 

Die Berlenga Inseln
Im Hafen von Rotterdam